Battle 2020 - Teil 2 - Wollen Sie Hollywood oder mehr Aufträge? 11.01.2020

Battle 2020 - Teil 2 - Wollen Sie Hollywood oder mehr Aufträge?

Bisher besteht die Möglichkeit, dass unser Video online erfolgreich gefunden werden kann, aber was müssen wir tun, damit die Neukunden unser Video tatsächlich finden, es anschauen und dann die gewünschte Reaktion erfolgt? Gerade hier machen die meisten Unternehmen leider die allergrößten Fehler.

1. DER TITEL: Versetzen sie sich in die Lage des gewünschten Neukunden: nach was genau sucht er? Angenommen er kennt weder den Namen ihres Unternehmens noch das Produkt - wie kann er sie dann finden? Bereits der Titel des Videos muss Inhalt und Unterhaltungswert bieten. Verwenden sie am besten relevante Suchbegriffe, die ihre Leistung oder ihr Produkt auf einfachster Ebene beschreiben - in provokanter Art und Weise. Meistens wissen sie ja, was genau sie verkaufen wollen - packen sie ihr Produkt und ihre Dienstleistung in einen mutigen, vielleicht sogar kontroversen Titel. Das kann eine Frage sein, eine Verneinung (die im Video positiv aufgelöst wird) oder sogar offene Kritik. Je paradoxer und interessanter sie den Titel definieren umso mehr interessierte Zuschauer werden ihr Video anklicken. Positiver Nebeneffekt: der Titel kann ihnen bereits die Grundidee für ihr Videokonzept liefern. Beobachten sie einfach ihr eigenes Vorgehen und ihre eigene Auswahl, wenn sie selbst auf der Suche nach relevanten Videos für ihr Problem oder ihre Frage sind.

2. DIE BESCHREIBUNG: Unter dem Video-Feld haben sie die Möglichkeit den Inhalt des Videos ausführlich mit Text zu beschreiben. Damit helfen Sie weniger ihrem Kunden (der wird sich natürlich das Video anschauen), aber ungemein der Suchmaschine. Google ist nämlich weitgehend “blind” was die Analyse von Videos
angeht. Darum beschreiben sie der Suchmaschine möglichst SEO-optimiert, was in dem Video zu sehen ist und um welche Produkte / Leistungen es geht. Auch
weiterführende Links zu anderen hilfreichen Produkten und Informationen sind hier genau richtig platziert.

3. DAS TRANSKRIPT: Seit dem Telefonat von Herrn Trump mit dem Präsidenten der Ukraine kennt wohl jeder den Begriff “Transkript”. Aber was ist ein Transkript, wo
findet man es und was kann es mir bzw. meinen Kunden helfen? Wenn sie bei Youtube direkt unter dem Video (hinter der Funktion “Speichern”) auf diese drei
“kryptischen” Pünktchen drücken, öffnet sich ein Fenster, das unter anderem den Befehl “Transkript öffnen” anbietet. Wenn sie darauf klicken, werden sie feststellen,
dass Youtube bereits den ganzen Text, der in ihrem Video gesprochen wird, abgetippt hat. Bitte laden sie das Transkript herunter, korrigieren es und laden die
korrekte Version sofort wieder hoch. Das Transkript ist eine Möglichkeit, die Youtube / Google hat, um zu verstehen, was in ihrem Video zu sehen ist. Wird hier
z.B. der Firmenname oder das Produkt falsch geschrieben, kann man sie deutlich schlechter bei einer Suche finden, da Google einfach nicht weiß, um was es in ihren
Video geht. Transkripte mit vielen Schreibfehlern oder fehlender Groß- / Kleinschreibung sind peinlich und schaden dem Ansehen ihres Unternehmens.
Positiver Nebeneffekt: das korrigierte Transkript liefert ihnen bzw. ihren Zuschauern auf Knopfdruck einen perfekten Untertitel, wenn dem Zuschauer kein Lautsprecher
beim Anschauen des Videos zur Verfügung steht. Das klappt ganz ähnlich bei Übersetzungen in andere Sprachen. Auch hier können sie ganz einfach korrigierte
Daten bei Youtube hochladen und ihren Zuschauern auf Wunsch Untertitel in Fremdsprachen anbieten. So ersparen sie sich die völlige Zerstörung der Optik ihres
Videos durch brutale “HardSubs”. Gerade diese fest eingebrannten Untertitel (meist auf fetten Balken) verhindern die Emotion und Beziehung zu ihrem Produkt und
Unternehmen, die sie eigentlich erzielen wollen. Diese Balken wirken auf unser Unterbewusstsein ähnlich wie verschränkte Arme in der Kommunikation - abweisend
und distanziert.

4. DER KOMMENTAR: Wenn sie die Kommentarfunktion unter ihrem Video sperren werden, dann stellen sie das Video besser gar nicht online - das wäre deutlich
vorteilhafter für ihr Unternehmen. Mit dem Sperren der Kommentarfunktion entmündigen sie sozusagen den Zuschauer. Sie nehmen ihm praktisch jede Form
Kritik, Lob, Anregung zu geben oder eine Diskussion, einen Austausch zu starten. Wer die Kommentarfunktion deaktiviert, ist völlig falsch auf einer Plattform wie
Youtube und hat das Prinzip “Social Media” nicht verstanden. Selbst Unternehmen wie die Deutsche Bahn, die unter der heftigen und ständigen Kritik unzufriedener
Kunden stehen, nutzen diese Funktion zur Kommunikation. Für eine gelungene “Retourkutsche” oder “Stellungnahme” werden diese Unternehmen in den Medien
und ihrer Community immer wieder gefeiert. Gerade Unternehmen, die sich als kritikfähig und offen für Neues definieren, dürfen auf keinen Fall die
Kommentarfunktion sperren - das wäre der gelebte Gegenbeweis zu ihrer Philosophie. Nehmen sie auch kritische Kommentare einfach immer als Chance wahr
und nutzen sie diese zur Kommunikation.

5. DER AKTIVE BACKLINK: sie haben es geschafft, der Neukunde hat ihr Video und damit seine Lösung gefunden, er will mit ihnen jetzt sofort in Kontakt treten - und das klappt nicht. Warum? Im dümmsten Fall haben sie einfach die Kontaktdaten ihres Unternehmens weder in der Beschreibung unter dem Video oder im Video erwähnt. Das kommt ganz oft vor. Oder sie geben dem Kunden keine Möglichkeit direkt mit einem Klick mit ihnen in Verbindung zu treten. Deshalb gehört an erster Stelle direkt unter das Video ein aktiver Backlink auf die geplante “Landing Page”, also die Seite, die der Kunde besuchen soll. Wichtig ist dabei “aktiv” (also als Hyperlink definiert) und nicht einfach den Link nur als Text “tippen”. Denn dann müssten sich die Kunden den Link entweder im Browserfeld abtippen oder ins Bowerfeld kopieren. Das ist KEIN gelebter Kundenservice! Positiver Nebeneffekt des aktiven Backlinks: er steigert das SEO Ihrer Homepage. Ein erfolgreiches Video befeuert die Trefferquote bei einer Suche auf Ihrer Firmenseite ungemein - die Verbindung zwischen Video und Homepage kann über einen aktiven Hyperlink an Google vermittelt werden.

6. DER KANAL: es ist ganz egal welchen Umsatz ihre Firma macht - der Kunde vergleicht ihren Auftritt mit größeren und kleineren Unternehmen, auf jeden Fall
vergleicht er sie mit dem ihm Bekanntesten in der Branche. Er verzeiht ihnen dabei nichts. Dass sie vielleicht viel weniger Budget oder Zeit haben oder erst im Aufbau
sind, das alles spielt keine Rolle für ihn. Dieser Vergleich des Online-Auftritts mit den Leistungen und Produkten ihres Unternehmens nennt man “Rückschluss”. So wie sie sich online aufstellen, so denkt der Kunde, sind ihre Firma und ihre Produkte. Auch wenn sie Spitzenprodukte haben, ein schlechter Online-Auftritt verdirbt alles. Dieser “Rückschluss” birgt Gefahren, aber gleichzeitig enorme Chancen für ihr Unternehmen. Selbst als kleines oder mittleres Unternehmen können sie über einen
entsprechenden Online-Auftritt mit deutlich größeren oder bekannteren Unternehmen wunderbar in Konkurrenz treten. In der heutigen Zeit kann ein winziger Einzelbetrieb die gleiche Aufmerksamkeit beim Kunden erzielen wie ein Großunternehmen. Der Schlüssel dazu ist der Online-Auftritt - und der beginnt beim Kanal. Ein veralteter “NEWS” Bereich ist ebenso tödlich wie eine völlig beliebige Ansammlung von irgendwelchen Videos. Ist der Kanal bei Youtube oder einer anderen Plattform mit System und Konzept aufgebaut, findet der Kunde einfach, schnell und sicher die gewünschten Informationen, ist die Kanalgestaltung ansprechend und freundlich -
dann ist ihnen der Erfolg garantiert.

Teil 3 wird in wenigen Tagen veröffentlicht.

Quelle: KREATV - Jens Achtert

Die letzten Nachrichten:

Supportchat:

  • Benno Deimel
  • Denis Nowacki
  • Thomas Nowara
  • Vincenzo Pendolino